Start

 

Linke Unternehmer und Unternehmerinnen – Genau das ist es!

 

BAG_rollup_kleinLinke UnternehmerInnen: Aus wirtschaftlich Vernunft, sozialer und ökologischer Verantwortung

Wir stehen in der Tradition großer Unternehmer, die wie Friedrich Engels und August Bebel deutsche Tugenden des Handwerks, wie Schöpferkraft, Fleiß, Innovation, Pünkt-lichkeit, Ordnungsliebe und Heimatbezogenheit, praktizierten. Mit sozialer und ökologischer Verantwortung wollen wir für eine Welt ohne Krieg und kapitalistische Ausbeutung unternehmerisch wirken.
Wir arbeiten für den Unternehmensgewinn, um gut zu leben und auch, damit Mitarbeiter gut leben können. Denn das ist unser Unternehmenskapital.
Wir wollen soziale Gerechtigkeit auch für Unternehmerinnen und Unternehmer. Was bringt ein Kapitalismus, der kleinen und mittleren Unternehmen immer weniger Handlungsfreiheit lässt und dafür Konzerne und Großspekulanten von zivilisatorischen Regeln befreit?

Wir wollen einen starken sozialen und demokratischen Rechtsstaat, der alle Menschen und Wirtschaftsakteuren auch vor der Wirtschaftskriminalität der Großbanken und Konzerne schützt.

Wir sind für starke Gewerkschaften und Mindestlohn, weil nur mit einer starken  Kauf-kraft werden unsere Leistungen angemessen bezahlt, beziehungsweise abgekauft.
Wir wollen eine EU, die nicht den USA nachgebaut ist, sondern den besten demokra-tischen, sozialen und friedlichen Traditionen Europas und dem Angriffskriegsverbot des Grundgesetzes entspricht.
Wir suchen weiter nach Ideen, mit denen die Binnenkaufkraft gestärkt werden kann. Ob im Handwerk, Kultur, Dienstleistung oder Produktion wollen wir als Selbstständiger oder Kleinunternehmer in den sozial- ökologischen Umbau der Gesell-schaft, der Errichtung Gemeinwohl orientierte Wirtschaftsstrukturen einbringen. Von der Politik und Regierung erwarten wir, dass  Selbstständige kleine und mittlere Unter-nehmen, die immerhin den größten Teil der Wertschöpfung erbringen und die Mehrheit der Arbeits- und Ausbildungsplätze unterhalten und vornehmlich in regionalen Wir-schaftskreisläufe, nicht wie Globelplayer  Unternehmen als „Heuschrecken“, tätig sind und somit wesentlich zur kommunalen Finanzierung beitragen, dass gleichberechtigte wirtschaftliche Rahmenbedingungen geschaffen werden.

Es war schon immer etwas Besonderes, eine Linke unter den Unternehmerinnen oder ein Linker unter den Unternehmern zu sein.
Aber dies wird nicht mehr lange etwas Besonderes bleiben!

 (Quelle: BAG-Liu)

 
Gemeinwohl-Ökonomie – Utopie oder Leitfaden für die tägliche Praxis?
 
gwöEiner der wenigen Leitgedanken, die die pluralistische Linke noch zum gemeinsamen Konsens hat, dürfte der vom Primat der Politik über die Wirtschaft sein. Das Wirtschaften als Mittel der Bedürfnisbefriedigung und Erreichung gesellschaftlich definierter Ziele, nicht der Profitmehrung. Oder wie Christian Felber, einer der Theoretiker der Gemeinwohl-Ökonomie, es auf der Jahrestagung der OWUS am 11.10.2014 in Berlin treffend formulierte: „Das Kapital ist Mittel zum Zweck. Wenn es zum Selbstzweck wird, liegt eine Perversion vor“.

mehr lesen…

 

 

 

 

 Wortmeldung

1. Tagung des 4. Stadtparteitages 22.März 2014: Rede von M.Brückner,  Mitglied des Vorstandes Bundessprecherrat BAG LiU:

Wir leben in einer Zeit, wo sich die Lebensbedingungen der Mehrheit der Menschen auf der
ganzen Welt durch die sogenannte Globalisierung ständig verschlechtert.
Der Raubbau an Natur und Ressourcen wird von einer Minderheit im Interesse ihrer
Profitmaximierung ohne Rücksicht auf zukünftiges Leben radikal betrieben.
Immer mehr Menschen in der Welt machen sich Gedanken über ein anderes Wirtschaftssystem.
Ein System ,welches die dringendsten Probleme der Menschheit lösen kann. Es gibt die
unterschiedlichsten Strömungen ,Organisationen,Wissenschaftler, Künstler u.a.
Sie alle haben ein Ziel: Eine gerechte Weltordnung, in der die Menschen ohne Not in Frieden
miteinander arbeiten, kooperieren, lernen, leben, zu kreieren.

mehr lesen…

 

Diether Dehm wiedergewählt / EU-Kritik erneuert

BAG1Am 04. Januar 2014 trafen sich die Delegierten der   Bundesarbeitsgemeinschaft Linke Unternehmer (BAG LiU) im Hotel TULIP INN ROADHOUSE, Kirchheim Hessen.

 

 

 

 

Die Vertreter der 12 Landesarbeitsgemeinschaften, in denen sich 453 Selbstständige, Freiberufler, UnternehmerInnen und Gewerbetreibende organisiert haben, wählten in den  10 köpfigen Vorstand:

 

Dr. Diether Dehm, MdB  (Niedersachsen) Vorstandsvorsitzender

Petra Hauthal                (Thüringen)       Stellvertretende Vorstandsvorsitzende

Bernd Mewes                (Berlin)              (Koordinator)

Elke Höher                    (Niedersachsen)

Elke Rodé                     (Mecklenburg- Vorpommern)

Renate Vehlow              (Brandenburg)

Maritta Brückner           (Sachsen)

Joachim Gabriel            ( Bayern)

Volker Bohn                  (Baden- Württemberg)

Hans- Ulrich Riedel       (Berlin)

 

Als Parteitagsdelegierte wurden einstimmig gewählt:

Petra Hauthal                   (Thüringen)      

Dr. Diether Dehm, MdB    (Niedersachsen)

 

BAG2Die Delegierten erneuerten ihre proeuropäische und darum scharfe Kritik an der EU, die weder die Sozialstaatlichkeit des Grundgesetzes, noch eine kaufkraftgestützte Existenzperspektive für kleine und mittlere Unternehmen darstelle.

Der wiedergewählte Bundesvorsitzende:

„Wir linken Unternehmerinnen und Unternehmer wollen mit aller Kraft den Europawahlkampf der Linken gegen Bankenmacht, die Parteien der Agenda 2010, aber auch die AfD führen.“

 

Sie wollen wirken:

  • für ein solidarisches, friedliches, schrankenloses, völkerverbindendes Europa, bei kritischer   Begleitung der europäischen Finanz- und Wirtschaftspolitik;
  • für eine stärkere öffentliche Wahrnehmung linker Wirtschaftskonzepte und für eine praxisorientierte Untersetzung;
  • für ein alternatives Wirtschaftskonzept, das auf das Gemeinwohl gerichtet ist;
  • für ein gesellschaftliches Gesamtkonzept der LINKEn, dass die ArbeitnehmerInnen und Angestellten, für eine Umgestaltung von Wirtschaft und Gesellschaft genauso einschließt, wie die der selbstständig Tätigen und die der UnternehmerInnen.

 Allen Gewählten einen herzlichen Glückwunsch von uns!